10 Dinge, die dich in Marokko überraschen werden

Andere Länder – andere Sitten – auch wenn dieser Spruch so 08/15 und verallgemeinernd ist, hat er doch ein Funken Wahrheit. Hier habe ich mal meine Top 10 der Dinge aufgelistet, die vielleicht den ein oder anderen überraschen wird.

  1. Taxifahrten. Ein „offizielles“ Taxi bedeutet nicht dass man vor Scam oder Betrug geschützt ist. Je weniger der Taxifahrer redet desto besser…Warum? In einem Gespräch wird oft getestet, wo man eigentlich herkommt, wo man noch überall hin möchte, was man gerne isst etc. Zufälligerweise bekommt man dann Tipps zu Restaurants oder Unterkünften, oder auch mal eine „private“ Tour für das zehn fache des Preises!
  2. Die Vielfalt an leckeren Säften! Es gibt keinen Vergleich zu den Säften, die in Deutschland verkauft werden und den Säften in Marroko! Mein absoluter Liebling neben Granatapfelsaft ist Zuckerrohrsaft! Diesen bekommt man an mobilen Verkaufsständen, die eine spezielle Presse haben.
  3. Als Ausländer*in wird man begutachtet und dass nicht nur von Verkäufer*innen o.Ä. sondern von den Einheimischen generell. Als Tourist*in fällt man allein durch seine Kleidung, seine Größe etc. auf dass viele Menschen einen anschauen oder teilweise anstarren.
  4. Der hohe Konsum von Brot und Pommes! Eine Low Carb Diät wird in Marroko sehr schwer werden! Zu allen Gerichten wird Brot serviert, zu fast allen anderen Gerichten Pommes (sogar zu Sandwichs!).
  5. Papiertaschentücher oder Servietten sind „Luxusartikel“ Als ich das erste Mal eine Marrokanerin Tempotaschentücher auf der Straße verkaufte habe ich mich noch gewundert. In den ersten Imbissen und Restaurants wurde mir schnell klar wieso; Anstatt Servietten wird lediglich Recyclingpapier benutzt! Auch hatten einige öffentliche Toiletten reines Papier für das Geschäft…
  6. Fehlende Supermärkte. Etwas was in Deutschland als selbstverständlich gilt, ist in Marroko Mangelware, hier wird alles auf den Märkten (Souks) oder in kleinen Shops gekauft.
  7. Müll, Müll, Müll.Leider gibt es trotz Bemühngen an Flughäfen und Bahnhöfen von Mülltrennung ein anderes großes Müllproblem. Die Entsorgung auf der Straße oder in der Natur und ich meine nicht mal ein paar Plastikflaschen oder Papier…
  8. Die massige Anzahl an „Faux guides“. Jaja vorallem in der Medina verirrt man sich und wird angesprochen von Kindern, Erwachsenen oder älteren Menschen, die dir den Weg zeigen wollen. Einmal waren wir auf der Suche nach einer Synagoge und ein kleiner Junge schreit uns entgegen „this way this way“ – einmal umgedreht sieht man das Minarett auf der anderen Seite – lehnt alle Anfragen ab, auch wenn ich verstehen kann, dass viele Menschen sehr arm sind und sich versuchen etwas dazu zu verdienen, man weiß dann doch nicht wohin sie einen führen und wie viel sie dafür haben möchten.
  9. Starke Gerüche in der Stadt – Auf den Straßen und in den Shops wird gekocht, gebraten, teilweise sogar geschlachtet daher riecht es überall sehr stark-im positiven oder negativen Sinne..
  10. Trotz des alltäglichen Scams  haben wir uns selten unsicher gefühlt! Ok, dass ist jetzt eher eine subjektive Sicht- bzw. Sicherheitsempfinden. Aber man sieht auch in den Großtädten wie Marrakesch oder Rabat abends viele Kindergruppen oder alleinreisende Frauen.

Rabat

Allgemeines

Rabat ist eine der vier Königsstädte Marokkos und die Hauptstadt des Landes. Ok, Wortwitze zum Namen der marrokanischen Hauptstadt spare ich mir (ok, ok, ich habs versucht :D).  Da auch der König Marokkos hier lebt, ist Rabat auch das diplomatische/politische Zentrum. Im Vergleich zu anderen marokkanischen Großstädten ist Rabat am saubersten und der Verkehr ist im Vergleich auch sehr geordnet.Rabat ist bisher noch ein sehr unterschätztes Reiseziel und steht bei den meisten auch nicht auf der Bucketliste zu Unrecht! Direkt am Meer gelegen erlebt man den frischen Wind der Atlantik Küste und hat direkten Zugang zu den historischen bedeuteten Gebäuden Marokkos.

Budget

Rabat ist touristisch wenig erschlossen, daher sind die Preise noch sehr moderat. Apropos war Rabat die einzige Stadt in der Taxifahrer alle ihren Compteur ohne Wiederstand und Aufforderung angeschaltet haben. Man kann mit etwas Scam auf den Märkten rechnen, aber alles in allem war Rabat die angenehmste Stadt, wenn es um Abzocke geht.

Durchschnittspreise (Stand 08/2018)

Low Budget (ca. 25 € pro Tag, pro Person):

Bett im Mehrbett Hostel: 5-15 €
Essen im Cafe oder Straßenstand pro Gericht: 3 €
1 Liter Wasser: 0,50 €
Transport: kostenlos bis 3 € (1 Taxifahrt im Stadtzentrum)
Museen, Freizeitaktivitäten: kostenlos bis 3€
SCAM: 5 €

Mid-Range (ca. 44,20 € pro Tag, pro Person):

Doppelzimmer im preiswerten Hotel: 20-40 € p.P 10-20 €
Doppelzimmer im mittelteueren Hotel: 60-80 € p.P 30-40€
Ein einfaches Mittag- und Abendessen 8-10 €
1 Liter Wasser: 0,50 €
Transport: 8 € (z.B. 2-3 Taxifahrten im Stadtzentrum)
Museen, Freizeitaktivitäten: 5 -10 €
SCAM: 5 €

High Class (ab 105 € pro Tag, pro Person):

Doppelzimmer im preiswerten Hotel: 20-40 € p.P 10-20 €
Doppelzimmer im luxioriösen Hotel: ab 90 € p.P ab 45 €
Ein Gourmetrestaurant oder 2 große Mahlzeiten im Restaurant ab 30 €
1 Liter Wasser: 0,50 €
Transport: ab 15 €
Museen, Freizeitaktivitäten: ab 15 €
SCAM: 5 €

Mobilität

Rabat ist sehr gut an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen, Marrakesch ist in 4 Stunden, Fes in ca. 3 Stunden ereichbar.

Unterkünfte

Als Unterkunft empfehle ich ein Hotel in der Nähe des Bahnhofs “Rabat Ville”. Von dort aus hat man eine gute Basis und ist direkt zwischen den Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Cafes. Wir haben im B & B übernachtet, dass ganz in Ordnung war jedoch direkt an einer Moschee und daher kann man morgens auch mal um halb 6 aus dem Bett geworfen werden 😉

Sehenswertes

Kasbah of the Oudaias

Dieser malerische Ort liegt direkt hinter den Stadtmauern an der Küste. Hier leuchten die Häuser in einem weiß-blauen Ton. Dieser kleine Teil der Stadt ist wahrscheinlich ein kleines  und weniger touristisches Chefchaouen.

Hassan Tower und das Royal Mausoleum

Ein kleiner Fußmarsch bergaufwärts führt zum Hassan Tower und zum Royal Mausoleum. König Hassan II. ließ die Grabstätte zum Gedenken verstorbenen Vater Mohammed V., erbauen.

Medina (Souqs)

Aufgrund des wenigen Tourismus sieht man in der Medina fast ausschließlich Einheimische. Die Medina hat eine sehr große Essensauswahl. Hier gilt wie in jeder anderen marrokanischen Stadt: Handeln, handeln, handeln….

Chellah

Südlich der Stadt befindet sich das Chellah, das von den Karthagern erbaut wurde und von den Römern und den Arabern besetzt wurde. Daher gibt es unterschiedliche architektonische Einflüsse. Langsam nimmt aber die Natur sich dieses Fleckchen zurück, es ist sehr sehr grün und ruhig innerhalb des Chellah. Diese Stätte ist ein Ort für streunende Katzen und nistende Störche geworden, was dem Ort nochmal einen natürlichen Flair verleiht.

Royal Palace

Wenn man vom Bahnhof aus in Richtung Chellah läuft, kommt man an dem Royal Palace vorbei, dem Sitz des Königs, der leider nicht besuchbar ist. Trotzdem ist diese Außenanlage schön anzusehen und wenn man sowieso auf dem Weg zum Chellah ist, nimmt man diese Sehenswürdigkeit gleich mit.

Tagesausflüge:

Von Rabat bietet sich ein Ausflug nach Casablanca an. Eine Stunde Bahnfahrt verbindet den Bahnhof Rabat Ville mit dem Bahnhof Casa Voyageurs.

Easy Travel: Dinge, die du vor der Reise wissen solltest

Marroko unterscheidet sich in vielen alltäglichen Dingen von Deutschland. Daher ist es wie ich finde ein sehr interessantes Urlaubsland.
Hier habe ich Dinge aufgelistet, die gut zu wissen sind um das Reisen leichter zu gestalten.

  • Supermärkte gibt es kaum – in der Medina gar nicht – dort gibt es Obst, Gemüse, Dinge des alltäglichen Bedarfs an Marktständen oder in den kleinen Kiosken. Deckt euch vor der Reise mit Taschentücher ein, da diese Mangelware sind.
  • Packt auch Klopapier und Handdesinfektionsmittel ein. Klopapier und Handseife auf Toiletten sind Mangelware oder werden bei der Toilettenfrau für ein paar MAD erworben…na dann lieber selber in der Handtasche haben ;D

Einkauf während der Reise

  • Kauft Wasser in den kleinen Kiosken, Leitungswasser wird zwar manchmal kostenlos zum Essen und die Einheimischen trinken es auch, ich würde als Tourist*in aber die Finger davon lassen!
  • Preisschilder sucht man sehr oft vergeblich Es ist meist überall so, dass Preise verhandelt werden. Je schlechter eure Sprachkenntnisse desto schlechter in der Regel der Deal.

Essen

  • Probiert die Esstände oder die kleineren Cafes u.Ä. aus, meist bekommt man viel leckeres und authentischeres Essen als von den üblichen Touri-Hotspot. Keine Angst auch wenn es unhygenischer aussehen mag, wir haben uns meistens etwas durch gekochtes/gegrilltes gekauft und hatten nie gesundheitliche Probleme danach.

Taxen

  • Besteht auf den Taximeter (Compteuer) in Taxen um unangenehme Überraschungen zu vermeiden! Plant hier bei der Suche des Taxi etwas Zeit ein, besonders in Marrakesch wollen die meisten Taxifahrer keinen Compteuer einstellen, besonders die Taxen die vor Sehenswürdigkeiten und Hotels warten – haltet besser ein Taxi auf der Straße an. Es gibt sie in den Städten tatsächlich wie Sand am Meer daher wartet ruhig ein bisschen bis jemand bereit ist den Compteuer einschaltet Wenn alles nichts hilft verhandelt besser VOR der Fahrt um den Preis als danach!

Orientierung

  • Wenn man sich verirrt gibt es viele „guides“ die freundlich ihre Hilfe anbieten. Einmal den service angenommen, müsst ihr dafür bezahlen und/oder werdet noch in einen Laden eines Verwandeten geschickt. Lehnt dies besser ab und fragt Personen, die gerade im Laden o.Ä. arbeiten nach dem Weg.
  • Wenn Riads in den Medinas sind, denkt daran dass ihr euer Gepäck bis zur Unterkunft befördern müsst – dh. durch sowieso schon sehr enge und stolperreiche Gassen sind große Koffer mehr als unpraktisch, da teilweise die Taxen nicht in die Medina fahren können um euch abzuladen. Zudem wird man oft angesprochen,  da Einheimische sich etwas durch das Koffertragen dazu verdienen möchten. Wenn ihr handlicheres Gepäck habt ist es um einiges leichter durch die Medina zu kommen

Öffentliches WLAN

  • Auch in größeren Städten gibt es außerhalb von Hotels oder westlichen Ketten wie z.B. Starbucks, Mc Donalds etc. wenig, wenn nicht sogar kein einziges Wifi