Reisevorbereitung Japan Q&A

Brauche ich ein Visum für Japan? (Stand 11/2018)

Ja und Nein – Das ist abhängig vom “Reisezweck”. Wichtig ist, ein Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist.

Nein – für touristische Zwecke/Geschäftsreisen. Deutsche/Österreischer*innen/Schweizer*inne wird bei der Anreise ein Aufenthalt von 90 Tagen/max. 180 Tagen gewährt.

Ja – bei jeglicher Aufnahme von bezahlter und unbezahlter Arbeit, Studium oder Berufsausbildung

Über die Einreise entscheidet letzenendes der zuständige Zollbeamte – ein kurzzeitiges Ausreisen nach der maximalen Aufenthaltszeit z.b für ein paar Tage in die Nachbarländer um dann wieder ohne Visum in Japan einzureisen ist nicht zulässig.

Hier findest du alle aktuellen Infos des Auswärtigen Amts

Von welchen deutschen Flughäfen wird Japan direkt angeflogen? Welche Alternativen gibt es?

Düsseldorf, Frankfurt am Main und München von ANA (All Nipon Airways) und Lufthansa. Alternativ kann man natürlich auch mit einem Zwischenstopp von anderen deutschen Flughäfen anfliegen z.B. mit KLM (via Amsterdam), AirFrance (via Paris), LOT (via Warschau), Emirates (via Dubai) Finnair (via Helsinki) ,AirChina (via Peking) oder AirQatar (via Doha).

Apropos gehen die meisten Direktflüge nach Tokyo, Osaka, Nagoya oder Fukuoka. Die Inseln Okinawa und Hokkaido werden von Deutschland nicht direkt angeflogen.

Was muss ich sonst bei der Einreise beachten?

Im Flugzeug bekommt man in der Regel eine Einreisekarte, die aber auf jeden Fall auch am Flughafen ausliegt. Darin eingetragen werden persönliche Daten, sowie Fragen zum Zoll. Außerdem muss eine Aufenthaltsadresse angegeben werden. Es reicht aus, die erste Unterkunft Adresse einzutragen. Japan erfasst bei der Einreise biometrische Daten – Foto, Fingerabdrücke. Eventuell wird man zudem noch nach dem Ziel der Einreise, mögliche Zwischenstoppe o.Ä. befragt.

Welche Besonderheiten gelten während meines Aufenthaltes?

In Japan besteht Passzwang (Reisepass oder Residence Card) für Ausländer*innen. Sollte man sich in Japan nicht ausweisen können, können mehrere Tage Haftstrafe und eine empfindliche Geldstrafe drohen.

Wie lange sollte ich in Japan bleiben?

Je länger desto besser. Bedenke, dass es meist einige Tage (oder sogar eine Woche) dauern kann, bis dein Körper und dein Kopf sich an die Zeitumstellung gewöhnt haben.  Japan ist so gigantisch groß, alleine in Tokyo kann man zwei Wochen verbringen, ohne dass es einem langweilig wird. Meine Empfehlung sind mindestens zwei Wochen, um aber etwas mehr Entspannung zu haben sind drei Wochen optimaler.

Wie komme ich am schnellsten von A nach B?

Brauche ich eine Auslandskrankenversicherung?

Ja, das ist empfehlenswert auch wenn man bei medizinischen Leistungen in Vorkasse treten muss. Japans medizinischer Standard ist jedoch sehr hoch und teuer, daher ist es umso wichtiger Belege und Rechnungen zu sammeln um diese später erstattet zu bekommen.

Welche Impfungen braucht man?

Eine ausführliche Reiseberatung  je nach Reisestil und Reisebedingung sollte immer in einem Tropeninstitut durchgeführt werden.  Diese sollte spätestens vier Wochen vorher erfolgen, da einige Impfungen mehrmals gespritzt werden müssen.  Ich bin nicht befugt eine Reisemedizinische Empfelung auszusprechen, kann daher nur für mich selbst sagen, dass ich bis auf die Standardimpfungen keine weiteren Impfungen hatte.

Mit welchen Sprachen komme ich in Japan zu Recht?Wie weit ist Englisch verbreitet?

Japanisch logo :D. Nein Scherz beiseite, obwohl Japanisch obligatorisch in der Schule gelernt wird, sprechen viele Japaner*innen kaum oder kein Englisch, auch nicht in den Großstädten.  Gerade in der ländlichen Region wird es schwierig sich ohne einige Wörter Japanisch zu versändigen, vorallem bei kleinen und leckeren Imbissbuden :p. Am einfachsten wird es in den Tourismuszentren der größeren Städte mit Englisch. Allerdings sind Japaner*innen in der Regel sehr geduldig und hilfsbereit.

Wie sicher ist Japan?

Japan hat eine sehr niedrige Gewaltkriminalität und auch kleinere Verbrechen wie Taschendiebstahl sind sehr selten. Allerdings gibt es auch “unsichtbare” Gewalt wie Beispielsweise “Shikan” , das begrabschen von Frauen in überfüllten Zügen. Außerdem warnt das Auswärtige Amt vor Trickbetrückereien und Kreditkartenbetrug in bestimmten Vierteln Tokyos (z.B. Roppongi). Generell aheb ich mich aber in Japan viel sicherer als in Deutschland gefühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.