Kanada (Osten)

Kanada ist das zweitgrößte Land der Welt, ich selbst habe es „nur“ in den Osten bisher geschafft und würde auch empfehlen sich bei einer Reise entweder für den Osten oder den Westen zu entscheiden (Flugdauer Toronto – Vancouver 5 Stunden!)

Alle Blogeinträge über Kanada:

Reiseberichte

Reisebericht Montreal

Kurzprofil Kanada

Einreise: Deutsche Staatsangehörige, die planen 6 Monate für touristische oder berufliche Zwecke in Kanada zu bleiben gilt, benötigen kein Visum. Dennoch wird bei Ein- oder Durchreise über den Luftweg die  Electronic Travel Authorization (eTA) benötigt, die unkompliziert online beantragt werden kann. Dafür werden lediglich die Reisepassnummer und 7 CAD benötigt. Habt ihr ein Visum (z.B. für work and travel) benötigt ihr keine eTA. An den Grenzen werden euch durch die Polizei Fragen zur Einreise, Reisemotivation etc. gestellt. Teilweise wird das Gepäck von Hunden auf Sprengstoff untersucht. Die endgültige Entscheidung über die Einreisegenehmigung bestimmt der jeweilige Beamte. Rechnet mit zeitaufwendigen Sicherheitskontrollen.

Währung: Kanadischer/Canadian Dollar (CAD)

Strom: 220 Volt (Hier findet ihr einen Reisestecker, einen Universaladapter gibt es hier )

Reisezeit: Auch für den Osten Kanadas ist es schwierig pauschale Aussagen über das Klima zu treffen. Auch zwischen den Städten Toronto und Montreal im Osten herrschen klimatische Unterschiede, so hat Toronto aufgrund der Umkesselung eine erhöhte Luftfeuchtigkeit und ist generell wärmer im Sommer wärmer als Montreal. Die Winter sind sehr kalt ( teilweise bis Minus 30 Grad), der Sommer ist auch teilweise sehr heiß, Toronto liegt auf der Äquatorialebene von Nordspanien/Südfrankreich und Montreal ungefähr bei Bayern/Österreich!.

Die Haupttouristensaison ist zwischen Juni und September, dort herrschen auch die angenehmsten Temperaturen (zwischen 22 -28 Grad Durchschnittstemperatur). Die meisten und somit besten Unterkünfte sind meist Monate vorher ausgebucht, also solltet ihr spätestens drei Monate vorher einen Plan haben und eure Unterkünfte buchen, in der Nähe von Nationalparks empfehle ich sogar noch früher zu buchen.

Unterkünfte:Wenn ihr im Sommer reist könnt ihr Euch nach Unterkünften an Universitäten wie z.B. dem Algonquin College oder der University of Toronto umschauen, da die Studierenden in dieser Zeit nich am Campus leben werden die Zimmer anderweitig vermietet. Diese sind zwar einfach ausgestattet aber meist zentral und günstig

Sprache: Die Amtssprachen sind Englisch und Französisch. Viele Schilder und Informationen sind bilingual. In Ontario ist die Kommunikation hauptsächlich in Englisch, in Quebec ist es Französisch. In abgelegeneren Ecken von Quebec kann es vorkommen, dass alles nur in Französisch beschriftet ist und die Menschen wenig bis gar kein Englisch können. In Montreal sprechen die meisten Menschen Englisch, die Toronto aber weniger Menschen Französisch.

Verkehr:  Im Gegensatz zu den USA wird in Kanada das metrische System benutzt; Entfernungen sind in km angegeben.

Leitungswasser kann getrunken werden, hat aber leider einen sehr starken Chlor-Geschmack, dh. auch in Getränken mit Eiswürfeln werdet ihr dies rausschmecken!

Alkohol erhaltet ihr ab 19 Jahren nicht im Supermarkt sondern in sogenannten „Liquid Stores“. Ihr benötigt zum Kauf von Alkohol immer einen Ausweis! Alkoholkonsum außerhalb von Bars und Restaurants ist verboten und wird nicht gerade unempfindlich bestraft.

Gesundheit: In Kanada kann man einen ähnlichen medizinischen Standard erwarten wie in Deutschland. Gesundheitliche Behandlungen sind im Vergleich zu Europa sehr teuer, da es keine einheitliche Gebührenordnung von Ärzten gibt. Behandlungen werden meistens direkt nach der Entlassung bezahlt. Es ist also sehr ratsam eine Krankenversicherung abzuschließen, die insbesondere Kanada mit Krankenrücktransport abdeckt! Über aktuelle Impfungsempfelungen zu Kanada könnt ihr euch zum Beispiel beim Bernhard Nocht Institut für Tropenmedin informieren.