Marokko

Marroko ist ein nordafrikanisches Königreich mit einer konstitionellen Monarchie. Obwohl Marroko von der Fläche her nicht viel größer als Deutschland ist, sind die Naturlandschaften so vielfältig– Wüste, Atlantikküste, Gebirgsketten, verwinkelte Altstädte oder moderne Neustadtviertel….

Alle Blogeinträge über Marokko

Reisevorbereitung

 

Easy Travel: Dinge, die du vor der Reise wissen solltest

 

 

 

10 Dinge, die dich in Marokko überraschen werden

Reiseberichte

Reisebericht Casablanca

 

 

 

Reisebericht Marrakesch

 

 

 

Reisebericht Rabat

  Kurzprofil Marokko

Einreise: Deutsche Staatsangehörige, die planen 90 Tage für touristische oder geschäftliche  Zwecke in Marroko zu bleiben, benötigen kein Visum. Während  des Fluges wird euch eure Airline Papiere austeilen, die Daten zu eurer Person enthalten. Am Flughafen werden diese Papiere kontrolliert und eventuell werden euch Fragen zur Einreise, Reisemotivation etc. gestellt. Die endgültige Entscheidung über die Einreisegenehmigung bestimmt der jeweilige Beamte.

Währung: Marokkanischer Dirham (MAD)

Strom: 230 Volt

Reisezeit: Marroko hat eine diverse Landschaft von Wüste bis Meer und Gebirge dh. auch unterschiedliche Klimazonen. Klimatisch lassen sich folgende Zonen unterscheiden; die Atlantikküste, mit milden Sommer und milden Winter; das Atlasgebirge , mit milden Sommer und kalten Winter und die Sahara mit trockenem Klima. In  Marrakesch herrscht meist trockenes Klima, mit heißen Sommern und milden Wintern. Im Sommer klettert das Termometer im Süden auch mal auf 40 Grad. Zusammenfassend ergeben sich die angenehmsten Temperaturen zu folgenden Zeiten:

Tanger: Mai–Juni & Sept.

Hoher Atlas: Mai – Juni

Marrakesch: April–Juni & September – November

Sahara:  September – November (ab Frühjahr kann mit Sandstürmen gerechnet werden, im Winter kann es nachts sehr kalt werden). Ich persöhnlich bin im Dezember geflogen um den kalten Winter zu entkommen. Es herrschten von Marrakesch bis Rabat angenehme Temperaturen bei 20 Grad, fürs schwimmen im Pool oder im Atlantik ist es aber zu kalt.

Die Haupttouristensaison ist im Frühjahr und im Herbst, sowie an Neujahr. Da Marroko besonders bei französischen Reisenden beliebt ist, sind auch Juli/August sehr gefragt. Meiden sollte man den Ramadan, da viele Geschäfte geschlossen sind und auch der öffentliche Nahverkehr mit weniger Personal besetzt wird. Sollte man doch zum Ramadan im Lande sein, sollte man aus Empathie dem Einheimischen gegenüber nicht in der Öffentlichkeit essen oder trinken.

Unterkünfte: Es gibt in den Großstädten meistens zwei Arten von Unterkünften, Hostels/Hotels und Riads. Riads liegen meist in der Altstadt (Medina), Hostels/Hotels meist in der Neustadt.

Sprache:  Die Hauptsprache der Marrokaner*innen ist Arabisch (Darija), wobei sich dieses von dem Arabisch im Mitteleren Osten unterscheidet. Eine weitere Sprache ist Berber, wovon es nochmal 3 verschiedene Unterarten gibt. Lernt einige Sätze in Arabisch und Französisch – Englisch wird meist nur Hotels in sehr touritischen Orten (Vorsicht Abzocke!) gesprochen. Auch an den kleineren Imbissen in den großen Städten kommt es vor, dass einige kein Französisch sprechen, dann kann man sich aber immer noch gut mit Händen und Füßen verständigen

Verkehr:  Der Verkehr in den Großstädten ist unübersichtlich und chaotisch. Ampeln werden eher als Empfelung gesehen, daher sollte man auch bei grünen Licht die Augen offen halten. Außerhalb der Großstädte fahren wenig Autos und die Straßen sind dadurch übersichtlich.

Leitungswasser: Kauft Wasser in den kleinen Kiosken, Leitungswasser wird zwar manchmal kostenlos zum Essen und die Einheimischen trinken es auch, ich würde als Tourist*in aber die Finger davon lassen!

Alkohol erhaltet ihr meist nur in Restaurants und Nachtclubs die sich speziell an Ausländer*innen richten.

Gesundheit: Die gesundheitliche Versorgung im Vergleich zu Deutschland ist eher mangelhaft. Außerhalb von Großstädten kann mit nur arabisch sprechenden Ärzten gerechnet werden. Es ist also sehr ratsam eine Krankenversicherung abzuschließen, die auch den Krankenrücktransport abdeckt! Über aktuelle Impfungsempfelungen zu Marroko könnt ihr euch zum Beispiel beim Bernhard Nocht Institut für Tropenmedin informieren.